Zehenschuhe Erfahrungsbericht 2                                                          Oktober 2015

Modell KMD (Kommodo) LS

Getragen seit 3 Monaten

Wie im ersten Bericht über die Treksportsandale bereits angesprochen, hat sich die Spannkraft und das Volumen meiner Fußlängsgewölbemuskeln/Großzehenabspreizer (Mm. Abductores hallucis) noch verstärkt,  ein erstaunlich großer therapeutischer Effekt.

Schon beim Reinschlüpfen in den neuen KMD LS ein gänzlich anderes Gefühl als bei der Treksport Sandale LS.

Man gleitet ganz sanft in den Schuh, dessen anschmiegsames Material den Fuss geradezu umschmeichelt, dermaßen angenehm, dass ich mich überwinden muß, ihn daheim auszuziehen

Der Druck auf die zum zweiten Zeh gelegene Großzehenseite ist geringer als bei den etwas starreren Zehenfächern der Treksport Sandale, ich vermute, daß dann auch die Halluxkorrektur bei letzterer intensiver ist. Das Abrollen über die große Zehe erfolgt aber betont bei beiden Modellen.

Mir ist noch aufgefallen, dass ich „lauter“ gehe mit dem Kommodo, d.h. ich schlappe mehr, nach dem Fersenaufsetzen „fällt“ mein Vorfuß schneller als bei der Sandale, und verursacht ein stärkeres Geräusch beim Bodenkontakt. Ich steuere dann dagegen, indem ich bewußt sehr leise aufsetze, Ferse außenseitig, dynamisches Abrollen und pointierter Impuls beim Zehenabdruck. Der Gang gewinnt enorm an Fahrt, das Bewegungsmuster wird nach ausreichenden Wiederholungen im Cortex gespeichert und wird dann auch unwillkürlich abgerufen.

 

Praxistests:

Im Alltag sehr angenehm, bei Temperaturen unter 10 Grad ziehe ich zusätzlich Zehensocken an, die Kälte dringt natürlich durch die schmalen Schuhsohlen leichter ein.

Wir waren ein paar Tage in Schladming, der Kommodo hat sich auf der Hochwurzen und der Planai als sehr angenehm und sicher bewährt. Geniales Weichbodengefühl auf den Almmatten, man sinkt richtig ein, auf felsigem Untergrund einwandfrei, quasi wie eine Fußreflexzonenmassage, zudem noch ein sinnvolles Gleichgewichtstraining.

Nach drei Tagen mit jeweils 10 Stunden im Messestand FidW Ried schmerzten die Achillessehnenansätze am Fersenbein abends schon gewaltig, am nächsten Morgen war das System aber wieder schmerzfrei bei Belastung. Meine Lebensgefährtin hatte allerdings von Anfang an beim Tragen des KMD Schmerzen im Fersenbein-Achillessehnenübergang, und auch alte Probleme mit dem Fersensporn traten wieder auf.

Für meine Bedürfnisse aber ein rundum gelungener Schuh.

 

Für den 3. Erfahrungsbericht habe ich nun den Trek Sport LS insulated (wasserdichter Winterschuh) erworben, um in der Kalten Jahreszeit auch Zehenschuhe tragen zu können.