Die Handgelenks- und Fingerbeugermuskeln setzen in einem sehr kleinen Bereich am inneren Oberarmknochen an, den Spitz kann man beim Tasten gut spüren. Dort kann sich schnell mal im Übergang Sehne-Knochenhaut eine Überreizung einstellen.

Beim Golf kommt es zu kurzfristigen Spitzenbelastungen des inneren Ellbogengelenks durch die Schwungbewegung, noch drastischer ist das Einstechen des Schlägers bei Anfängern, da ist das innere Seitenband ruckartig massiv gezerrt wird. Aber auch einseitige Arbeitsabläufe (Schraubendrehen z.B.) können die Beschwerden hervorrufen.

Physiotherapeutische Ansätze:

Tiefendrainage der betroffenen bindegewebigen Gelenkanteile und der Kapsel, Reizminderung durch Senkung der Fehlspannung der Unterarmmuskulatur, Aktivieren der gelenksteuernden Muskulatur, Einüben eines koordinierteren Bewegungsablaufes mittels PNF-Diagonalen, und natürlich Trainerstunden beim Golflehrer, um Fehlerquellen zu erkennen und verbessern.