Nach nun einem ganzen Jahr mit Zehenschuhen kann ich ein durchaus positives Langzeit-Fazit ziehen.

Noch nicht überzeugen konnte mich der Trek Ascent insulated, sehr enge Zehenfächer, ist natürlich klar, sie müssen ja mit Isoliermaterial ausgestattet sein. Und zwei Schichten Material schließen sich folglich sehr streng um die Zehen. Habe deshalb die Schuhe eine Größe höher als sonst bestellt, wobei sich schon ein deutlich freieres Gefühl einstellte. Unter 5 Grad wurden meine Füße aber auch mit Isolierung dennoch schnell kalt, trotz der hervorragenden Injinji-Wintersocken.

Leider ist der Schuh auch nur wasserabweisend, selbst Schnee schmilzt wegen der Wärme des Fußes und das Wasser zieht dann in die Zehenfächer. Ich habe leider keine Idee, wie man Sympatex oder Goretex verwenden könnte, das wäre dann eine dritte Schicht im Schuh, und da ist, s.o., eh wenig Platz.

Bei Regenwetter und Schnee mußte ich also meine konventionellen ecco-Walking-Schuhe verwenden, in meiner Praxis trage ich aber den ganzen Tag die TrekAscent-Sandale. Das war eine gute Gelegenheit zu testen, wie sich ein ständiger Wechsel von Normalschuh, mit stützender Einlage, zum Barfußschuh auf Beinmuskulatur und Längsgewölbe auswirkt. Ich muß sagen, es gab keinerlei Probleme. Der Trainingseffekt für die Fußmuskulatur und die Verbesserung des Hallux valgus blieben erhalten, das Gewölbe wurde nicht instabil, auch gab es keine Achillessehnenreizung, ich habe sogar das Gefühl,  daß die Abwechslung für die Sehne eine Geschmeidigkeitsverbesserung erbrachte.

Jetzt freue ich mich aber wieder auf meinen KMD-Sport, besonders das Gefühl über vom Wasser aufgeweichte Wiesen zu federn, ist dank der dünnen Sohle einmalig.

Drei der Fivefinger-Modelle, die ich trage, kann ich nur loben und empfehlen, der Winterschuh ist bei Plusgraden und Trockenheit auch tragbar, hat aber nicht das Komfortgefühl, dieses weiche Anschmiegen an den Fuß, wie der KMD-Sport.